Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browsereinstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen und unserer Datenschutzerklärung.

Sicher durch den Winter

Veröffentlicht am 06.02.2020

Ratschläge für den Winter

Im Winter können sich die Witterungsverhältnisse von einem Moment zum nächsten ändern. Wenn Sie täglich auf unseren Straßen unterwegs sind, müssen Sie sich vorbereiten, um für alle  Eventualitäten gewappnet zu sein: plötzlichen heftigen Schneefall etwa, der die Straßen in Rutschbahnen verwandelt und die Sicht erschwert, tückisches Glatteis in Kurven und auf Brücken,  rasch einfallende Dunkelheit und vieles mehr. Lesen Sie hier unsere Sicherheitstipps.








 

Fahrzeugvorbereitung

  • Vier Winterreifen aufziehen, die in gutem Zustand sind. Zur Erinnerung: Bei winterlichen Straßenverhältnissen herrscht in Luxemburg unabhängig von der Jahreszeit Winterreifenpflicht.  „Winterliche Straßenverhältnisse“ heißt: „Glatteis, festgefahrene Schneedecke, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte.“ Die vier Reifen müssen mit „M+S“, „M.S.“, „M&S“ oder dem dreigezackten Bergpiktogramm mit der Schneeflocke (dem sogenannten Alpine-Symbol) gekennzeichnet sein.
  • Zustand der Autobatterie prüfen lassen: Eine leere Batterie ist die Pannenursache Nummer 1 beim ACL. Denken Sie daran, dass die durchschnittliche Lebensdauer einer Batterie 4 bis 5 Jahre beträgt. Der Batteriezustand wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst, etwa den Witterungsverhältnissen, den digitalen Fahrzeugfunktionen und dem Zubehör, das an den Stromkreis hres Autos angeschlossen ist. Wenn die Batterie nicht mehr die Beste ist, lassen Sie sie im ACL Diagnostic Center austauschen.
  • Beleuchtung überprüfen.
  • Türdichtungen schützen (zum Beispiel mit Glyzerin oder Kerzenwachs), damit die Türgummis nicht am Metall der Karosserie festfrieren.
  • Scheibenwischerblätter überprüfen und bei Bedarf ersetzen.
  • Scheibenwaschanlage mit Frostschutzmittel auffüllen.
  • „Wintertest“ im ACL-Diagnostic Center durchführen lassen. Damit Sie sicher sein können, dass Ihr Auto für den Winter gerüstet ist, bietet Ihnen das ACL Diagnostic Center den Wintertest“ an. Dabei kontrollieren die Experten des Diagnostic Center anhand eines technischen Merkblatts, in welchem Zustand sich Ihr Fahrzeug befindet und ob es den winterlichen  Straßenverhältnissen gewachsen ist. Der Wintertest kostet für ACL-Mitglieder nur 39,00 € (für Nicht-Mitglieder 67,00 €) und umfasst folgende Kontrollen: Bremsen und allgemeiner Zustand der Reifen, Federung, Lenkung, Stoßdämpfer, Fahrwerk, Getriebe, Beleuchtung, Frostschutzmittel-Kontrolle, Spureinstellung, Abgasanlage, Sichtprüfung des Motors, Lichtmaschine und  Auslesen der OBD-Informationen (OBD: On-Board-Diagnose). Vereinbaren Sie einen Termin mit dem ACLDiagnostic Center: telefonisch unter +352 450045–6007 oder per E-Mail an dc1@acl.lu.
 

Die richtige Ausstattung für den Winter

Ihr Fahrzeug hat alle Kontrollen erfolgreich absolviert – jetzt fehlen nur noch einige unverzichtbare Hilfsmittel für Kälte, Schnee und Eis.

Der ACL empfiehlt folgende Winterausstattung:

  • Eiskratzer, Enteiserspray
  • Handschuhe, warme Jacke, Decke
  • eine Spraydose Frostschutzmittel, um die Schlösser oder die Kraftstoffklappe zu enteisen (außerhalb des Fahrzeugs aufzubewahren)
  • Schutz für die Windschutzscheibe
  • eventuell Batteriekabel
  • Frostschutzmittel für die Scheibenwaschanlage
 

Vor der Abfahrt

  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, sich die Wettervorhersage zu Gemüte zu führen, bevor Sie losfahren, und verschieben Sie die Fahrt notfalls. Wenn Sie in den Urlaub fahren, ist eine spätere Abfahrt auf jeden Fall besser als eine Fahrt bei Schneefall oder bei Regen, der sich in Glatteis verwandeln kann. Für den Fahrer sind solche Verhältnisse anstrengend und risikoreich.
  • Überprüfen Sie Ihre Reiseplanung und treten Sie die Fahrt ausgeruht und in einem einwandfreien (siehe oben) und ordnungsgemäß beladenen Fahrzeug an.
  • Wenn Ihr Fahrzeug nachts nicht in einer Garage steht, muss es von Schnee befreit werden. Alle Scheiben müssen eine einwandfreie Sicht bieten.
  • Lassen Sie den Motor morgens nicht unnötig laufen: Damit schaden Sie sowohl dem Motor als auch der Umwelt, außerdem ist es gesetzlich verboten.
 

Während der Fahrt

  • Planen Sie bei kaltem Wetter mehr Zeit für Ihre Fahrten ein. Oft geraten Fahrzeuge ins Schleudern, wenn Fahrer schneller fahren als den Straßenverhältnissen angemessen.
  • Halten Sie einen größeren Sicherheitsabstand ein. Bei Glatteis bergen gewagte Überholmanöver sowie plötzliches Bremsen und Beschleunigen die Gefahr, dass Sie die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.
  • Drosseln Sie das Tempo und bleiben Sie unter der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, damit Sie Ihr Tempo und Ihr Fahrzeug immer unter Kontrolle haben.
  • Überholen Sie keine Winterdienstfahrzeuge, die gerade im Einsatz sind.
  • Deaktivieren Sie bei nasser Fahrbahn den Geschwindigkeitsregler.
  • Wenn Sie lange Strecken zurücklegen müssen, legen Sie auf jeden Fall alle zwei Stunden eine Pause ein, denn das Fahren bei schwierigen Witterungsverhältnissen ermüdet. Müdigkeit am Steuer gilt es unbedingt zu vermeiden.
 


Die Berater des ACL geben Ihnen gerne weitere Tipps. Sie informieren Sie über die Verkehrslage, über technische Aspekte Ihres Fahrzeugs und über alles, was Sie brauchen, damit Sie stets sicher unterwegs sind.

 

Zurück

Andere Neuigkeiten

Wanderführer im ACL Shop

Mehr erfahren
15.05.2020

Änderungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen des ACL

Mehr erfahren
12.05.2020

Synchronisierung mit dem Sozius

Die Motorradsaison ist angelaufen und viele Fahrer sind mit Sozius oder Sozia unterwegs.

Mehr erfahren
08.05.2020

Einfahrphase beim Neuwagen

Da sich die Fertigungstechnik im Motorenbau in den letzten Jahren deutlich verbessert hat...

Mehr erfahren
08.05.2020