Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browsereinstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen und unserer Datenschutzerklärung.

Singapur – Ganz Asien an einem einzigen Ort

Veröffentlicht am 10.06.2020

Eine Reise nach Singapur ist wie eine Rundreise durch ganz Asien, denn hier findet man so viele verschiedene multikulturelle Einflüsse, dass man meinen könnte, dass hier Asien im Miniatur-Stil nachgebaut wurde. Der kleine Stadtstaat war und ist immer noch, dank sehr preisgünstigen Angeboten der nationalen Airline Singapore Airlines, ein sehr beliebtes Stopover-Ziel auf dem Weg nach Australien oder Bali. Immer mehr Menschen entscheiden sich jedoch für Singapur als Enddestination, da die Stadt sehr viel zu bieten hat. Ob kulturelle Sehenswürdigkeiten, eine aufregende Food-Szene oder spektakuläres Nachtleben – Singapur weiß zu beeindrucken.

Für die Anreise zu diesem einzigartigen Stadtstaat ist Singapore Airlines zu empfehlen. Die preisgekrönte nationale Airline gilt seit Jahren als eine der besten der Welt. Als weltweit erste Airline hat Singapore Airlines 2008 die „Suites“-Reiseklasse eingeführt. Es ist die luxuriöseste Reiseklasse, die man bei kommerziellen Airlines finden kann. Kleine Kabinen mit Schiebetüren zum Schließen sorgen dafür, dass man sich wie in einem Hotelzimmer befindet. Dies hat natürlich seinen Preis: Ein Hin- und Rückflugticket in der edlen Reiseklasse bekommt man ab zirka 13.000 Euro.

In Singapur angekommen, werden Sie den edlen Flughafen Changi zum ersten Mal erleben. Der Flughafen wurde 2019 zum siebten (!) Mal in Folge bei den renommierten Skytrax World Airport Awards als „World´s best Airport“ ausgezeichnet. Hier wird wirklich alles getan, dass man sich sowohl bei An- und Abreise wohl fühlt. Schnelle elektrische Kontrollen, ein Kino, ein Swimmingpool oder auch die neueste Attraktion „Jewel“, eine Dschungelwelt samt Wasserfall, machen den Besuch des Flughafens zum Erlebnis.
 
Das Wahrzeichen schlechthin der Stadt ist das Raffles Hotel, eines der bekanntesten Hotels der Welt. Das Hotel im Kolonialstil wurde 2019 nach zweijährigen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet und ist heute das Nationaldenkmal Singapurs.

Berühmt ist das Hotel für die Erfindung des Cocktails „Singapore Sling“. Dieser wurde 1915 in der Long Bar erfunden. Zur dieser Zeit war es in der Gesellschaft verpönt, dass Frauen in der Öffentlichkeit Alkohol trinken. Der Bartender Ngiam Tong Boon sah hier eine Marktlücke und kreierte den Singapore Sling, der aussah wie ein Fruchtpunsch. Seine Kreation schlug voll ein und fortan war die Bar ein beliebter Treffpunkt für Frauen.
 
In den vergangenen Jahren hat der Tourismus in Singapur enorm zugenommen. Dies ist vor allem auf ein bestimmtes Viertel zurückzuführen: Marina Bay. Den Anfang hat das spektakuläre Formel 1-Rennen 2008 gemacht, als erstmals der Große Preis von Singapur ausgetragen wurde. Es war damals das erste Formel 1-Nachtrennen und ist bis heute eine der beliebtesten Rennen bei Fahrern und Zuschauern. Durch das spektakuläre Rennen, das durch die Straßen Singapurs führt, hat der Stadtstaat eine enorme Publicity bekommen. Wenige Monate zuvor eröffnete das damals größte Riesenrad der Welt, der Singapore Flyer. Auf einer Höhe von 165 Meter hat man in den klimatisierten Kabinen einen fantastischen Blick über die Stadt. Zwei Jahre später, im Jahre 2010, eröffnete mit dem Marina Bay Sands eines der spektakulärsten Hotels der Welt. Es ist ein Bau der Superlative: In den 3 Türmen mit jeweils 55 Stockwerken und einer Höhe von 191 Metern befinden sich insgesamt 2561 Zimmer. Außerdem findet man ein Kasino, zahlreiche Restaurants und Nachtclubs, eine Shoppingmall und ein Museum in der Anlage. Das Highlight ist der SkyPark, der die 3 Türme auf dem Dach verbindet. Neben einem Restaurant und einer Aussichtsplattform findet man hier den größten Rooftop Infinity-Pool der Welt. Durch die sozialen Medien ist dieser Pool für viele Menschen zu einem Sehnsuchtsort geworden, dies aufgrund der spektakulären Aussicht, die man vom Pool hat.

Ein weiteres Highlight ist der Stadtpark „Gardens by the Bay“. Dieser wurde errichtet, um die Stadt noch grüner zu gestalten. Auf dem Gelände dieses Parks befinden sich 2 riesige Gewächshäuser: Im sogenannten „Cloud Forest“ werden Konditionen simuliert, wie man sie normalerweise in Gebirgsregionen zwischen 1000 und 3000 Metern vorfindet. Direkt nebenan findet man das größte Gewächshaus der Welt, den „Flowerdome“. Halbtrockene und mediterrane Klimazonen werden hier simuliert und man kann Pflanzen und Blumen aus fünf Kontinenten bestaunen. Vom Marina Bay Sands Hotel hat man eine herrliche Sicht auf die eindrucksvollen „Supertrees“, die Hauptattraktion der Parkanlage. Die 25 bis 50 Meter hohen Stahlkonstruktionen sind Bäumen nachempfunden und dienen als vertikale Gärten. Die 2 größten Bäume sind durch eine Brücke verbunden und bieten den Besuchern eine tolle Aussicht auf die Parkanlage. Besonders spektakulär sind die Bäume abends, wenn die tägliche Light-Show die Besucher in ihren Bann zieht. 
 
Was wäre Singapur ohne seine ethnischen Viertel? Der Stadtstaat ist sehr multikulturell und verdankt seinen Reichtum heute auch seinen zahlreichen Einwanderern aus der ganzen Welt. 40 % der gesamten Bevölkerung sind Ausländer, hauptsächlich aus China. Aus diesem Grund findet man ein großes Chinatown in Singapur, das zudem ziemlich zentral gelegen ist. Das Viertel, das zu einem der beliebtesten für Touristen in Singapur zählt, hat sehr viel zu bieten: Neben zahlreichen Straßenmärkten und kleinen Läden findet man im Labyrinth der engen Gassen auch zahlreiche Tempel. Der schönste und bekannteste ist der Buddha Tooth Relic Temple. Im Inneren dieses modernen Tempels befindet sich ein Zahn, der angeblich einmal Buddha gehörte. Der mehrstöckige Tempel besitzt daher auch viele kleine Buddha-Figuren, die man im Inneren bestaunen kann. Wem die Hektik bei den Essständen auf den Straßenmärkten nicht gefällt, wird sich in der Food Street besser aufgehoben fühlen. Hier befinden sich zahlreiche chinesische Restaurants mit Sitzmöglichkeit, die in bunten alten Häusern untergebracht sind.

Nur wenige Kilometer weiter befindet sich das ebenfalls beliebte indische Viertel „Little India“. Hindus und Muslime leben hier bereits seit mehreren Jahrzehnten friedlich miteinander. Lokale Straßenverkäufer erzählen gerne den Touristen den Scherz, dass es hier aussieht wie in Indien, nur in der sauberen Version. In der Tat erinnern die verlockenden Düfte der Gewürze und die indischen Klänge, die aus kleinen Radios klingen, stark an das „Original“. Eines der Highlights ist das Tekka Centre. Hier findet man alles, was das indische Herz begehrt, von indischer Mode über Bollywood-DVDS bis zu unschlagbar günstigem indischem Essen. Ein weiteres Highlight des Viertels ist der Sri Veeramakaliamman-Tempel, einer der ältesten Hindutempel der Stadt. Bekannt ist dieser Schrein aufgrund seiner unzähligen und bunten Figuren. Mit ein wenig Glück können Sie sogar einer Zeremonie beiwohnen, eine unvergessliche Erfahrung!

Ein wenig außerhalb vom Zentrum befindet sich das sehenswerte Viertel Kampong Glam, das arabische und muslimische Viertel Singapurs. Einen Hauch von Orient verspürt man, wenn man entlang der zahlreichen Teppichläden vorbeiläuft, immer mit dem orientalischen Duft in der Nase. Das Viertel wurde einst der malaiischen und arabischen Gemeinde zugeteilt. So findet man in diesem multikulturellen Viertel auch noch viele malaiische Einflüsse, wie das Malay Heritage Centre, in dem man mehr über malaiische Kultur erfahren kann, oder die zahlreichen Essstände mit malaiischen Spezialitäten. Das Wahrzeichen des Viertels ist die Sultan-Moschee mit ihren massiven goldenen Kuppeln. Während des Ramadan ist das Viertel sehr beliebt bei Einheimischen und Touristen aufgrund der zahlreichen Nachtmärkte, die sehr sehenswert sind.
  
Obwohl Singapur ein Stadtstaat ist, gibt es auch für Liebhaber von Flora und Fauna viel zu entdecken. Das Highlight schlechthin ist mit Sicherheit die Night Safari, der weltweit erste nächtliche Zoo. Dank einer speziellen Lichttechnik, die die Tiere an Mondschein erinnert, kann man hier in einem Regenwaldreservat nachtaktive Tiere beobachten. Zudem ist der Zoo nur nachts geöffnet, um die Tiere nicht unter Stress zu setzen. Beliebt bei Touristen ist auch der Jurong Bird Park, der größte Vogelpark Asiens. Hier kommen Sie den gefiederten Freunden ganz nahe! Das Highlight des Parks ist das weltweit größte begehbare Lori-Flughaus, wo Sie die kleinen, zierlichen Vögel in einer riesigen Voliere füttern können.

Pflanzenliebhabern ist ein Besuch der Botanical Gardens zu empfehlen. Der älteste Garten Singapurs ist seit 2019 als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt und bei den Einheimischen sehr beliebt. Beeindruckend ist der National Orchid Garden mit der größten Orchideenausstellung der Welt.

Fans von Entertainment und Vergnügungsparks werden Sentosa Island lieben. Weltberühmt wurde die Insel, als Donald Trump und Kim Jong-un sich am 12. Juni 2018 auf der Insel im Capella Resort zu einem Gipfel trafen. Neben Ablegern der weltberühmten Universal Studios und von Madame Tussands gibt es hier zahlreiche weitere Attraktionen für Groß und Klein, wie einen Schmetterlingspark, Asiens erste Sommerrodelbahn, Aquaparks oder auch ein Aquarium. Beeindruckend ist auch der Besuch des einzig verbliebenen Fortsder Stadt, dem Fort Siloso. Im Inneren des Forts findet man ein interessantes Museum über die Rolle Singapurs während des 2. Weltkriegs.  Die Insel ist zudem, sowohl bei den Einheimischen als auch bei Touristen, aufgrund ihrer Strände beliebt. Somit ist das Eiland ideal für Leute, die Unterhaltung suchen, aber auch für Leute, ein wenig Abstand vom hektischen Großstadtleben suchen.

Nicht nur tagsüber ist Singapur eine aufregende und spannende Destination, sondern auch wenn die Nacht anbricht. Neben der bereits erwähnten Light-Show an der Marina Bay und der Night Safari lohnt es sich, auch andere Stadtviertel bei Nacht zu besuchen, insbesondere die ethnischen Viertel. Auch ein Besuch der Shoppingstraße Orchard Road ist abends möglich, denn viele Geschäfte sind bis 21:30 oder sogar 22:30 Uhr geöffnet. Die Party-Meile schlechthin ist jedoch das Ausgehviertel Clarke Quay, das direkt am Singapore River liegt. Hier findet man zahlreiche Bars und Nachtclubs, wo jeder fündig werden sollte, egal ob man Hip-Hop, Elektro oder Latinomusik mag. Falls man es doch ein wenig ruhiger angehen will, sollte man eine der Rooftopbars aufsuchen. Die spektakulärste, aber leider daher nicht die preiswerteste, ist die Bar CÉ LA VIE auf dem Dach des Marina Bay Sands Hotels. Die einzigartige Sicht über die Skyline dieser aufregenden Stadt wird man mit Sicherheit sein Leben lang in Erinnerung behalten.
 
Entdecken sie auch den neuen Reiseblog des ACL: www.acltravelblog.lu.
 
 
 

Zurück

Andere Neuigkeiten

ACL Clubmobil: E-Bike-Verleih

Mehr erfahren
05.08.2020

Der ACL im Ausnahmezustand

Dienst am Mitglied in Krisenzeiten

Mehr erfahren
31.07.2020

Generalversammlung

ACL zieht positive Bilanz des Jahres 2019

Mehr erfahren
30.07.2020

BMW 330e

Mehr Anschub vom Elektriker

Mehr erfahren
29.07.2020