Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browsereinstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen und unserer Datenschutzerklärung.

Emobe-Mercedes 450 SLCE

Veröffentlicht am 14.10.2020

Ein Old/Youngtimer zum Aufladen

Angesichts der aufstrebenden E-Mobilität und der schadstoffbedingten Einschränkungen für Autos älterer Baujahre im städtischen Raum findet der Retrofit-Trend wachsenden Zuspruch unter  Old/Youngtimer-Liebhabern. In diesem Kontext haben wir einen Mercedes 450 SLC Baujahr 1977, der auf beeindruckende Weise mit einem Elektroantrieb ausgestattet wurde, einmal genauer  unter die Lupe genommen.

Die Idee, einen Wagen mit Verbrennungsmotor als Elektroauto umzurüsten, ist zwar nicht von heute, aber mit der Entwicklung neuer e-Autos hat dieser Trend definitiv einen Aufschwung  erlebt. Die inzwischen hinreichend ausgereifte Retrofit-Technologie wird zu immer erschwinglicheren Preisen gehandelt und dient als Sprungbrett für zahlreiche Startups, wie Emobe mit  seinem Mercedes 450 SLCE, der von uns getestet wurde. Die Firma Emobe wurde von zwei Ingenieuren und passionnierten Autoliebhabern ins Leben gerufen und ist auf die elektrische Umrüstung alter Thermofahrzeuge spezialisiert, ein Konzept, das den Namen EMASTERED trägt. Dieser Mercedes 450 SLCE stellt den Auftakt dieser Projektreihe dar und dient als Vorzeigemodell.

Ein Blick auf die Technik

Durch den Ausbau des großen 4,5-L-V8-Motors und des Kraftstofftanks sowie der Kühler- und Auspuffanlage wurde ausreichend Platz für den neuen Elektromotor mit zugehöriger Leistungselektronik und das Batteriepack geschaffen. Der überaus kompakte,  scheibenförmige Synchronmotor ist im Overboost-Betrieb (kurzzeitige Leistungssteigerung) besonders leistungs- und drehmomentstark und wurde aus Kostengründen an das Original-Automatikgetriebe gekoppelt. An der Stelle des geräumigen 90-Liter-Kraftstofftanks sind 2/3 des Batteriepacks (bestehend aus LG-Modulen wie beim Renault ZOE) eingebaut, während die verbleibenden  Batterien mit dem Motor und der Leistungselektronik unter der Motorhaube eingebaut sind. Ein besonders heikler Aspekt für die  Ingenieure war es, das Gewicht der einzelnen Komponenten im Verhältnis zur Gesamtkonstruktion so auszuloten, dass eine ideale Masseverteilung (50/50) zwischen Vorder- und Hinterachse erzielt wird, die im Vergleich zur Originalausführung sogar noch  vorteilhafter ist! Zum Aufladen der Batterien ist der Wagen serienmäßig mit einem 7-kW-Wechselstrom-(AC-)Ladegerät ausgestattet (DC- Ladegerät als Option), was einer Ladezeit von rund 7 Stunden an einer privaten oder öffentlichen Ladesäule entspricht.

Fahrverhalten 

Am Steuer dieses SLCE zu sitzen, hat mir das sonderbare Gefühl vermittelt, mich auf eine Zeitreise zu begeben, besonders wenn man, wie  ich, die nicht allzu weit zurückliegende Zeit miterlebt hat, in der sich der SLC noch in Produktion befand. Das Interieur hat mich daran erinnert, in welchem Maße die damaligen Autos beengt und nahezu spartanisch ausgestattet waren. Es ist schon beeindruckend, wie viele Fortschritte in so kurzer Zeit erreicht wurden! Auch das Anlassen des Motors und die ersten zurückgelegten Meter haben mich in vielerlei Hinsicht überrascht. Zunächst einmal ist es die futuristisch anmutende, sanfte und  geräuschlose Art der Fortbewegung in dieser erstaunlichen Vintage-Umgebung. Dann sind es beim Fahren bestimmte Auslöser wie die  fließende Rückführung der Lenkung oder die weiche Polsterung der Sitze, verbunden mit den Schwingungen der Aufhängung, die mich in eine andere Zeit zurückversetzen, denn trotz dieser mechanischen Verjüngungskur ist es immer noch ein „junger Oldtimer“,  den ich durch die Straßen navigieren muss. Dabei bin ich überrascht von dem neuen Elektromotor, dessen reaktionsfreudiger und sanfter  Betrieb den alten V8-Motor auf vorteilhafte Weise ersetzt. Seine Integration und Interaktion mit der alten Getriebeautomatik verblüffen mich buchstäblich, und ich kann Emobe für diese  erstaunlich homogene und konsequente Umsetzung nur beglückwünschen.
 
 
 
Mehr Informationen finden Sie unter emobe.eu

Technische Daten

Mercedes 450 SLCE Emastered by Emode


Mercedes 450 SLC mit Verbrennungsmotor
 

Elektromotor

AC-Synchronmotor Permanenterregt & Axialstrom

V8-Benzinmotor Mechanische Einspritzung

Leistung

200 kW/272 PS Spitzenleistung

160 kW/217 PS

Drehmoment

400 Nm

360 Nm

Batterie-/Tankkapazität

50 kWh

90 L

Getriebe

3-Gang-Automatik

Antrieb

Hinterradantrieb

0-100 km/h

7,9 s

8,8 s

Höchstgeschwindigkeit

180 km/h (begrenzt)

215 km/h

Verbrauch

20 bis 30 kWh/100 km

15 L/100 km

Nennreichweite

225 km

rund 550 km

C02-Emission

0 g/km

340 g/km (geschätzt)

Masse im fahrbereiten Zustand

1695 kg

1635 kg

 
                                                                            

Eine Lösung mit Zukunft?

Mit diesem Test hat sich bestätigt, dass es aus technischer Sicht möglich ist, Old/Youngtimer in der Zukunft weiterleben zu lassen, denn in gleichem Maße wie modernen Elektroautos ist auch  ihnen der Weg hin zur Nullemission geebnet. Unternehmen wie Emobe gibt es wie Sand am Meer, allerdings sollte man sich vergewissern, dass ihre Kompetenzen nicht nur die eigentliche  Retrofit-Ausführung, sondern auch ihre Zulassung umfassen, ein Service, der von Emobe ebenfalls geleistet wird. Offen bleibt, wie tief man in die Tasche greifen muss für den Fahrspaß in einem Wagen, den man als retro-futuristisch bezeichnen könnte. Eine Frage, die Emobe mit einem Preis beantwortet, der sich derzeit auf fast 50.000 € beläuft und den Wert des  umzurüstenden Fahrzeugs nicht miteinschließt. Das mag Ihnen vielleicht kostspielig erscheinen, aber ein „Öko-Vintage-Modell“ à la Carte hat eben seinen Preis!

Antonio Da Palma

© Diane Sellier

 
 
 
 
 
 
                                                                                               
 

Zurück

Andere Neuigkeiten

Campagne de l’éclairage et du pneu 2020

L’ACL tire le bilan de la campagne et constate un nombre alarmant de batteries faibles

Mehr erfahren
19.11.2020

Pandemie: Vorsichtsmaßnahmen und Kontinuität unserer...

Der ACL ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, um Sie weiterhin sicher zu unterstützen.

Mehr erfahren
16.11.2020

Ein Schaumbad für Ihr Auto!

Es wird bald Winter und Ihr Auto muss oft gewaschen werden.

Mehr erfahren
16.11.2020

Ein Auto, aber welche Motorisierung passt zu mir?

Sind Sie kurz davor, Autos zu wechseln, und zögern, sich für eine Motorisierung zu entscheiden?

Mehr erfahren
16.11.2020