Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browsereinstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen und unserer Datenschutzerklärung..

Range Rover Velar

Veröffentlicht am 30.01.2018

Mit dem Velar schlägt Land Rover ein neues Kapitel in der fast fünfzig Jahre währenden Erfolgsstory des Range Rover auf.

Das neue Gesicht der Range Rover-Familie ordnet sich zwischen Evoque und Range Rover Sport ein und bringt allerbeste Voraussetzungen mit, um auf dem boomenden SUV-Markt erfolgreich mitzumischen. „Neu“ ist beim Velar dabei praktisch jeder Aspekt, vom Konzept über den Designansatz bis hin zu seinen hochmodernen Technologien. Der Neuling sieht nicht nur äußerst schick aus, sondern beindruckt auch mit einem aufgeräumten Innenraum und futuristischem Bediensystem.

Aus jeder Perspektive ist der Velar ein echter Hingucker. Durch seine schnörkellose Karosserie ist er erfrischend anders, trotzdem ist ihm Ranger Rover-Familienähnlichkeit nicht abhandengekommen. Der Velar zeichnet sich insgesamt durch eine perfekte optische Balance, optimierte Proportionen und ein dynamisches Heck aus. Ideal zu seinem avantgardistischen Karrosseriedesign passen seine hochentwickelten Technologien, wie z. B. die Voll-LED-Scheinwerfer - übrigens die schmalsten, die Land Rover je in ein Serienmodell integriert hat.

Den reduktiven Charakter des Designs unterstreichen besonders die herausfahrbaren Türgriffe. Die dezent per LED beleuchteten Griffe fahren aus, sobald man das Fahrzeug entriegelt. Wird der Velar wieder verriegelt oder fährt man schneller als 8 km/h, versinken die Türgriffe wieder in der Karosserie. Dadurch soll die Aerodynamik verbessert und die Effizienz gesteigert werden. Das Interieur des Velar überzeugt durch reichlich Platz, hochwertige Materialien und eine feine Verarbeitungsqualität.

Im Cockpit wird fast vollständig auf Knöpfe und Schalter verzichtet, lediglich zwei hochauflösende 10,2-Zoll- HD-Touchscreens befinden sich in der leicht ansteigenden Mittelkonsole. Die intuitiv bedienbaren Bildschirme fügen sich harmonisch in die durch eine stilistische Reinheit geprägte Innenraumarchitektur ein. Auch die Bedienelemente am Lenkrad lassen sich durch Touchgesten steuern. Auch die Sitze mit bis zu 20-facher Verstellmöglichkeit, Heizung, Kühlung, Massage- und Memoryfunktion lassen keine Wünsche offen. Auf der Straße schlägt sich der immerhin 4,80 Meter lange Velar beachtlich und bietet einen sehr angenehmen Fahrkomfort. Darüber hinaus wird der Fahrer durch eine Vielzahl elektronischer Helferlein unterstützt, darunter z. B. ein autonomer Notfall-Bremsassistent, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stauassistent, ein Toter-Winkel-Spurassistent oder eine Verkehrszeichenerkennung mit adaptivem Geschwindigkeitsbegrenzer.

Das Motorenprogramm des Velar lässt den Kunden die Wahl unter insgesamt sechs Benzin- und Dieselalternativen, jeweils in Kombination mit einer weich schaltenden ZF-8-Gang-Automatik. Die Leistungsspanne der laufruhigen Vierzylinderdiesel reicht von 180 PS bis 240 PS - bei maximalen 500 Nm Drehmoment. Dazu gesellen sich zwei Vierzylinder-Benzinmotoren, die 250 PS bzw. 300 PS bereitstellen. Wem das noch nicht ausreichend ist, dem stehen auch noch zwei Triebwerke mit Sechszylinder- Kraft zur Auswahl: ein 3-Liter- Twinturbo-Diesel mit satten 700 Nm Drehmomentmaximum oder ein Kompressorbenziner mit 380 PS, der das SUVCoupé in unter 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten lässt.
 
Zurück

Andere Neuigkeiten

Spanien - Umweltzonen in Madrid und Barcelona

Mehr erfahren
21.02.2020

Italien - Autokindersitze mit Alarmsignal

Mehr erfahren
20.02.2020

Traumziel Kanada

Ein Erlebnisbericht

Mehr erfahren
11.02.2020

Automobil- und Motorradreisen

Mehr erfahren
11.02.2020