Cookies auf der ACL-Webseite
Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browsereinstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen und unserer Datenschutzerklärung..

Fahrrad/Auto

Veröffentlicht am 08.04.2021

Für ein sicheres und respektvolles Miteinander

Ob Fahrräder als praktische, günstige sowie umweltschonende Transportmittel von Nutzen sind oder eher als sportliche und gesundheitsfördernde Freizeitbeschäftigung angesehen werden,  sie bereiten jedenfalls ihren ständig wachsenden „Usern“ viel Spaß. Natürlich ist das Zusammenleben von Autos und Fahrrädern durch Gesetze, Pflichten und Rechte geregelt. Ein sicheres und  entspanntes Miteinander erfordert jedoch gegenseitigen Respekt und Verständnis.

Beim Auto ist die Ausrüstung bekannt und wird durch die obligatorische technische Kontrolle überprüft. Beim Fahrrad ist der Benutzer mit den gesetzlichen Vorschriften eher sich selbst  überlassen. Folgende Komponenten sind Pflicht: Zwei voneinander unabhängige Bremsen, eine Klingel, ein gelbes oder weißes Licht vorne und ein rotes Rücklicht. An Ihrem Bike müssen an den Speichen (2 pro Rad) sowie den Pedalen Reflektoren angebracht werden, zusätzlich ein Rückstrahler. Mountain- Biker können das weiße Licht vorne beziehungsweise das rote hinten  durch Reflektoren in den gleichen Farben ersetzen, vorausgesetzt, die Fahrt findet tagsüber und bei guten Witterungsbedingungen statt. Rennräder sind von den Licht-Bestimmungen  ausgenommen, da sie als Sportgeräte zum Training von Wettbewerben eingestuft sind. Ich empfehle Ihnen jedoch zu Ihrer eigenen Sicherheit, auch Ihr Rennrad mit Licht auszurüsten. Ein  Fahrrad mit Elektro-Motor, bei dem die Antriebskraft bei zunehmender Geschwindigkeit abnimmt, die Leistung des E-Motors auf 0,25 kW beschränkt ist und abschaltet, sobald eine  Geschwindigkeit von 25 km/h erreicht wird, ist einem üblichen Fahrrad laut Gesetzgebung gleich zu stellen. E-Bikes, die bis 45km/h erreichen (Pedelec 45), unterliegen jedoch den Regeln des  „Cyclomoteur“ und dürfen u.a. nicht auf dem Radweg genutzt werden. 

Für Autofahrer gilt, beim Überholen von Fahrrädern einen Abstand von 1,50 m zu respektieren. Sie sollten dabei  beachten, dass Radfahrer zu parkenden Autos oder dem Straßenrand einen Sicherheitsabstand einhalten. Rechnen Sie bei Ihrem Überholmanöver als Kraftfahrer damit, dass der Radfahrer  durch ein Hindernis oder einen Windstoß zur Fahrbahnmitte schwenken kann! Warten Sie bei Gegenverkehr geduldig, bis die entgegenkommende Fahrbahn wieder frei ist, erst dann können  Sie zum Überholen ansetzen und den Mindestabstand einhalten. Vergewissern Sie sich beim Abbiegen, dass sich kein Zweirad in Ihrem toten Winkel befindet! Bedenken Sie stets, dass der „Biker“ der größten Gefahr ausgesetzt ist – seien Sie geduldig und lassen Sie dem Radfahrer ausreichend Platz. 

Die richtige Ausrüstung 

Als Radfahrer können Sie natürlich zu Ihrer eigenen Sicherheit einiges beitragen: Die Ausrüstung beschränkt sich dann nicht nur aufs Rad, im Zubehörhandel gibt es mittlerweile alle möglichen  Lichter und Reflektoren für Helm, Jacken und Schuhe, damit Sie optimal sichtbar bleiben. Planen Sie Ihre Route im Voraus, vielleicht können Sie eine stark befahrene Strecke durch eine  gemütliche Landstraße oder einen Fahrradweg ersetzen. Halten Sie stets den Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern, nicht nur Autofahrern, sondern auch Fußgängern. Versuchen Sie die  Geräuschkulisse um Sie herum zu interpretieren. Je mehr äußerliche Eindrücke Sie aufnehmen, umso besser können Sie einer aufkommenden Gefahrensituation vorgreifen. Sie dürfen innerhalb und außerhalb von Ortschaften nebeneinander fahren (2 Radfahrer), müssen sich jedoch in folgenden Situationen wieder einreihen: Innerhalb eines Ortes, wo die zulässige  Höchstgeschwindigkeit 50 km/h oder mehr beträgt, zudem bei einem Überholvorgang, oder wenn Sie erwarten, dass ein Fahrzeug an Ihnen vorbeifahren will, im Fall, wo Sie andere  Verkehrsteilnehmer unnötig aufhalten. Gleiche Regelung gilt vor Kuppen, Kurven und Bahnübergängen. Unabhängig von der Gesetzeslage ist das Radfahren nebeneinander mit einem  gewissen Risiko verbunden. Sie könnten beispielsweise an unübersichtlichen Streckenabschnitten andere Verkehrsteilnehmer erschrecken und falsche Reaktionen provozieren. Halten Sie sich  nach einer Kurve eher so rechts wie möglich. Als begeisterter Auto- und Radfahrer versuche ich jeweils mit etwas gesundem Menschenverstand zu fahren, anstatt unbedingt auf mein Recht zu  pochen. Dies führt zu einer entspannteren Fahrt für alle Beteiligten. Zum Schluss noch ein Tipp für Autofahrer: Nach dem Parken am Straßenrand öffnen Sie die Fahrertür immer mit der rechten Hand! Dabei drehen Sie sich automatisch zur Fahrbahn hinter Ihnen und können beim vorsichtigen Öffnen der Tür heraneilende Radfahrer auch im toten Winkel erkennen. 



 
 
 
 

Zurück

Andere Neuigkeiten

Hybrid oder Elektro: ACL-Experten machen Station in Wiltz ?

Der Automobilclub Luxemburg organisiert eine Reihe von öffentlichen Vorträgen über...

Mehr erfahren
13.02.2024

Frühlings- und Sommerträume: Entdecken Sie unsere...

Sind sie auch schon im Reisefieber für den kommenden Frühling und Sommer? Zahlreiche...

Mehr erfahren
13.02.2024

Geboren anno 1904: ein Besuch bei Luxemburgs ältestem Auto

Seit 120 Jahren legt der Peugeot Typ 69 von Alain Friser Kilometer um Kilometer zurück. Wir...

Mehr erfahren
13.02.2024

Mazda MX-30 R-EV: Das Comeback des Kreiskolbenmotors

Als kompakter SUV ist der MX-30 für die Stadt und ihre nahe Umgebung bestens geeignet.

Mehr erfahren
13.02.2024