Cookies auf der ACL-Webseite
Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browsereinstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen und unserer Datenschutzerklärung..

Polestar 2

Veröffentlicht am 28.03.2022

Sternschnuppe aus dem Norden


Die wenigsten Autofahrer kennen Polestar, dabei ist die Marke gar nicht so neu. Früher war Polestar die Tuningabteilung von Volvo. Heute zeigt sich die Marke als Anführer im Bereich der Elektrofahrzeuge.

Während der Polestar 1 2018 auf dem Genfer Autosalon vorgestellt wurde und sich als leistungsstarkes Plug-in-Hybrid-Coupé (600 PS und 1000 Nm) präsentiert hat, zeigt sich der Polestar 2 zwei Jahre später als braver Fünftürer mit reinem Elektroantrieb. Er erinnert stark an Volvo und bezieht sein technisches Inneres (Plattform, Motor und Batterie) aus dem XC40 und dem C40 Recharge, den elektrischen Va-rianten der schwedischen SUV. Die tech-nische Nachahmung setzt sich definitiv im Erscheinungsbild fort. Es ist nicht zu leugnen, dass das Polestar-Design von den Stilcodes des schwedischen Herstellers inspiriert ist. 

Wir haben den Polestar 2 Long Range Single Motor, eine Version mit großer Batterie und Frontantrieb, auf der Langstrecke Luxemburg-Venedig getestet. So konnten wir uns vom ausgezeichneten Komfort- und Leistungsniveau dieser Elektrolimousine überzeugen, aber auch von ihrer Reichweite und dem Aufladen an Schnellladestationen vom Typ Supercharger.

Abgesehen von der niedrigeren Sitzhöhe ähnelt das Fahrverhalten des Polestar dem eines XC40 mit vergleichbarer Bordumgebung. Sitzposition und Ergonomie sind gut, auch wenn eine größere Tiefenverstellung des Lenkrads wünschenswert wäre. Während man sich recht schnell an die Bedienung des Infotainmentsystems via Touchscreen und Sprache gewöhnt, das sich zudem als effizient und leistungsstark erweist, bedauern wir, dass CarPlay (der-zeit) nicht unterstützt wird und dass die ABRP-App – äußerst nützlich für die Planung von Routen und Ladestopps – auf unserer Reise nicht so richtig funktioniert hat.
Insgesamt waren wir mit unserem Polestar unter diesen Bedingungen mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 21,6 kWh/100 km auf einer Strecke von etwa 2200 km sehr zufrieden. Obwohl die offizielle WLTP-Reichweite 542 km beträgt, sollten Sie auf der Autobahn eher mit Etappen von 250 km planen, da die Schnellladung bei 80 % endet und ein kleiner Spielraum (20 %) klug ist, falls eine Ladestation ausfällt. Ein leider allzu häufiges Phänomen. 

Abschließend sei noch etwas zum Praktischen und Finanziellen gesagt, das sich bei unserer Probefahrt als wenig vorteilhaft erwiesen hat. Mit etwa zehn Stopps zum Aufladen auf der Hin- und Rückfahrt und den damit verbundenen Kosten von circa 350 Euro ist das Elektroauto aktuell weniger attraktiv als ein vergleichbarer Diesel, der für diese Strecke nur zwei Stopps und an die 250 Euro benötigt hätte.

Bildquelle: © Polestar

 
Leistung
170 kW / 330 Nm - Frontantrieb
Verbrauch
18,6 kWh / 100 km WLTP
CO2-Emissionen
0 g CO2/km WLTP
Reichweite
542 km
Beschleunigung 0-100 km/h
0-100 km/h
in 7,4 s
Preis
ab 48.251 €
Ladestation
11 kW AC und bis zu 155 kW DC
+
  • Komfort und Leistung 
  • Schlüssiges und homogenes Fahrzeug
  • Bewährte technische Basis
-
  • Langweiliges Äußeres
  • CarPlay nicht verfügbar
  • Häufige Ladestopps auf der Autobahn
Zurück

Andere Neuigkeiten

Hybrid oder Elektro: ACL-Experten machen Station in Wiltz ?

Der Automobilclub Luxemburg organisiert eine Reihe von öffentlichen Vorträgen über...

Mehr erfahren
13.02.2024

Frühlings- und Sommerträume: Entdecken Sie unsere...

Sind sie auch schon im Reisefieber für den kommenden Frühling und Sommer? Zahlreiche...

Mehr erfahren
13.02.2024

Geboren anno 1904: ein Besuch bei Luxemburgs ältestem Auto

Seit 120 Jahren legt der Peugeot Typ 69 von Alain Friser Kilometer um Kilometer zurück. Wir...

Mehr erfahren
13.02.2024

Mazda MX-30 R-EV: Das Comeback des Kreiskolbenmotors

Als kompakter SUV ist der MX-30 für die Stadt und ihre nahe Umgebung bestens geeignet.

Mehr erfahren
13.02.2024